Ich bin 01 (Star Trek Voyager Fanfiction)

Benutzeravatar
Gerugon
Beiträge: 1022
Registriert: So 16. Dez 2012, 22:15

Ich bin 01 (Star Trek Voyager Fanfiction)

Beitragvon Gerugon » Fr 31. Jul 2015, 12:59

Noch nicht probegelesen!! Bite auf Fehler hinweisen.

Die Geschichte beginnt mit dem Ende der Folge "Scorpion (4x01)", jedoch vergibt Captain Janeway ihrem ersten Offizier nicht so einfach für die Missachtung der Befehle. Die Anspannung die man innerhalb dieser Folge mehrfach spürt bleibt bestehen. Seven of Nine liegt in kritischen Zustand auf der Krankenstation und das EMH arbeitet beständig an der Stabilisierung seiner Patientin.

XXX

"Doktor an Captain Janeway." Die Stimme des Emergency Medical Hologramms füllt den Bereitschaftsraum des Captains.

"Janeway hier." Während Kathryn antwortet legt sie bereits sowohl ihre Tasse Kaffe als auch das Datapad das sie die letzten Minuten studiert hat auf ihren Tisch und steht auf. Auf dem Pad sieht man das Bild einer jungen Annika Hansen und der Captain ist sich sicher das der Doktor sie genau wegen dieser Patientin kontaktiert hat.

"Ich habe wie besprochen damit begonnen die Borg Komponenten zu entfernen, allerdings gibt es Komplikationen, ich denke es wäre besser wenn sie sofort zur Krankenstation kommen." Kathryn rückt zackig ihre Uniform gerade und schreitet in Richtung Brücke. "Verstanden, ich bin auf dem Weg."

Der Doktor hatte ihr nach der Trennung der Drone vom Kollektiv zwei mögliche Behandlungsmethoden vorgeschlagen, die vom Captain bevorzugte Methode scheint nun nicht mehr Erfolgversprechend zu sein. Dies war frustrierend genug, keine Wahl zu haben war eine Situation in der sich Kathryn niemals gerne befand, doch dazu kommt noch die Anspannung der letzten Tage und der Konflikt mit Commander Chakotey. 'Und jetzt muss ich mit ansehen wie der Doktor dafür sorgt das dieses arme Kind wieder in den Körper einer Drone gezwungen wird, anstatt einen menschlichen Körper zu bekommen.' Frustation nagt an ihr, Müdigkeit und Wut ebenfalls, doch sie ist nicht umsonst eine Janeway. Eine Frau die es geschafft hat den Borg so viel abzuverlangen wird ja wohl in der Lage sein auch diese Situation zu meistern. Sie nickt zuversichtlich zu sich selbst und betrifft den Turbolift. "Krankenstation" Sagt sie barsch und sammelt auf der kurzen Fahrt ihre Gedanken. 'Wenn wir es nun mit dem Körper eine Drone zu tun haben anstatt eines Menschen wird die Situation wesentlich komplexer als sie zuvor schon war, sie wird ständiger Bewachung bedürfen .. was nicht gerade förderlich ist darin das sie sich bei uns wohl genug fühlt um ihre menschliche Seite zu erforschen. Ganz davon abgesehen wie die Crew auf sie reagieren wird.. ugh. Aber alles zu seiner Zeit, erst einmal müssen wir dafür sorgen das sie stabilisiert wird.'

Die Tür des Turbolifts öffnet sich und Kathryn geht schnellen schrittes in die nahegelegene Krankenstation. Als sie diese betritt sieht sie die Ocampa Kes mit einem Stück Borgpanzer auf einem Tablett vor sich in einem Nebenraum verschwinden, dich gefolgt von Sicherheitschef Tuvok der knapp in Richtung des Captains nickt bevor auch er das Nebenzimmer betritt.

Auf einem Medbett in der Mitte des Raumes liegt Seven of Nine. 'Annika Hansen.' Verbessert sich Kathryn als sie sich dabei ertappt die Borgdesignation der jungen Frau in ihren Gedanken zu benutzen. 'Ihr Gesicht wirkt von hier aus schon fast menschlich, jetzt wo ein Teil ihrer Gesichtspanzerung entfernt wurde. Was zum Teufel ist bloß schief gelaufen das wir nicht weiter dafür sorgen können das sie menschlich wird?' "Bericht."

"Ah Captain." Der Doktor blickt auf und spricht sie mit ernster Stimme an. "Wie ich bereits erwähnte bin ich nicht in der Lage mit dem vorgesehen Plan fortzufahren, im Gegenteil, ich musste sogar ihr Immunsystem unterdrücken um weitere Degradierung zu verhindern. Sie ist für den Moment stabil aber wenn wir die Schäden an ihren Implantaten nicht schnell beheben können wird auch dies keine Lösung sein. Ich benötige die Unterstützung von Miss Torres in diesem Unterfangen doch diese hat sich bisher geweigert meinem Ersuchen nachzukommen."

Die Arme vor der Brust verschränkend lässt Kathryn die Information kurz auf sich wirken. Es war wie sie vermutet hatte, Miss Hansens einzige Möglichkeit zu überleben war nun ihren mechanischen Körper zu reparieren anstatt ihren menschlichen zu heilen. Das B'Elanna sich geweigert hat ist nicht weiter verwunderlich, wenn auch enttäuschend. "Captain Janeway an Chief Engineer Torres."

"Torres hier." Kommt eine seufzende Antwort, vermutlich bereits erwartend was nun kommen würde.

"Melden sie sich auf der Krankenstation. Janeway out." Den Blick wieder auf das Hologramm richtend fährt Kathryn fort. "Wie kann ich weiter helfen?"

"Mit Verlaub wäre es am hilfreichsten wenn Kes und mir weniger Füße im Weg stehen würden." Er nickt in Richtung des Sicherheitsteams das in dem Raum verstreut steht, jedes Mitglied mit mindestens einem Handphaser bewaffnet, zwei von ihnen sogar mit einem Gewehr. Natürlich standen sie nicht wirklich im Weg, aber sie waren dennoch eine ungewollte Ablenkung für den Doktor und seine Assistentin.

"Das wird nicht möglich sein, es wäre zu gefährlich Miss Hansen unbeaufsichtigt zu lassen, insbesondere wenn man bedenkt das sie vor kurzem das gesamte Schiff handlungsunfähig gemacht hat." Ihre Augen blicken durchdringend zu ihrem medizinischen Offizier. Es war wichtig das er versteht das es sich hier nicht einfach nur um eine Patientin handelt sondern um ein Wesen das im Alleingang das gesamte Schiff samt Crew vernichten könnte.

"Zu diesem Zeitpunkt war sie noch Teil des Borgkollektivs, sie können sie dafür jawohl kaum zur Verantwortung ziehen, zumal sie dies auch nicht bei der Gruppe von Borg getan haben die Mister Chakotey vor kurzem entdeckt hat." Kathryn brauchte zu diesem Moment wirklich nicht die Erinnerung an das neue Kollektiv das sich quasi unter ihren Augen geformt hatte und Chakotey für ihre Zwecke missbrauchte. Ihre Augen verengen sich bedrohlich und machen dem Doktor deutlich das

er zu weit gegangen war. Sein Gesicht nimmt schlagartig weichere Züge an als er fortfährt. "Sie ist nur ein Kind Captain, ein Kind das in einem Alptraum aus Fleisch und Metall aufwacht nachdem es Jahrzehnte Grauen und Untaten bar jeglicher Vorstellungskraft begangen hat. Es würde mich nicht wundern wenn ihre erste Handlung darin bestehen würde sich das Leben zu nehmen." Er 'atmet' schwer aus und blickt hinunter zu der komatösen Gestalt von Seven of Nine. "Sie stellt absolut keine Gefahr dar, sie bedarf unseres Mitgefühls nicht unserer Paranoia."

Kathryn war nicht überzeugt. Sie hatte schon vieles erlebt in ihrem Leben, welches wesentlich länger war als das des Doktors. Menschen waren zu vielen Dingen in der Lage wenn sie an der Klippe standen, alles verliert an Bedeutung und alles kann passieren. Nur haben solche Menschen normalerweise nicht die Kraft Stahl zu verbiegen und den Intellekt die besten Computer der Sternenflotte zu hacken.

"Es tut mir leid Doktor.." Sie zögert kurz und legt in einer ungewohnten Geste dem Hologramm ihre Hand auf den Unterarm. "Wirklich .. ich verstehe was sie sagen und bin froh darüber das sie sich so sehr für Miss Hansen einsetzen, sie wird einen Freund wie sie gebrauchen können wenn sie die Operation überlebt. Ich muss allerdings vor allem anderen an meine Crew und mein Schiff denken, nicht an eine einzelne Person. Das Sicherheitsteam bleibt bestehen bis wir sicher sein können das sie keine Gefahr für sich oder andere darstellt." Das Hologramm nickt sachte und macht sich wieder an die Arbeit.

Kes betritt gerade wieder den Raum als Kathryns Worte ausklingen, sie blickt verwirrt zwischen dem Doktor und dem Captain hin und her, verkneift sich aber einen Kommentar. Sie ist sich sicher das ihr Freund auch ihre Meinung vertrat was die Patientin anging. Es war so schmerzhaft darüber nachzudenken was hier geschah. Kes schüttelt ihren Kopf und streicht eine lose lange Strähne blondes Haar nach hinten. Sie fühlte so viel in letzter Zeit, alles war klarer, intensiver und einfach .. mehr. Ihr Blick fällt auf Seven of Nine und auf einmal spürt sie alles was in dieser Hülle vor ihr lag. Es droht sie zu überforden, aber sie findet schnell wieder die Kontrolle über ihre Gefühle. 'Ich werde alles tun was ich kann um ihr zu helfen, sie hat so viel erlitten, so viel durchgemacht, es wird Zeit das sie die andere seite des Lebens entdeckt.'

Nachdem der Doktor wieder an seine Patientin herantrat und mit Kes besprach was weiter zu tun sei zog sich Kathryn ein wenig zurück und steht nun still Wache über die kleine Gruppe. Sie sieht mit an wie diverses Werkzeug und mechanische Komponenten den Platz zwischen dermalen Pflastern und synthetischer Haut füllt. Ihr Kiefer bewegt sich still und langsam hin und her während sie hofft das dies die richtige Weg ist. Chief Engineer B'Elanna Torrest betritt nur wenige Minuten nach ihrem Gespräch die Krankenstation und stellt sich gerade vor den Captain. Kathryn schüttelt nur leicht den Kopf und deutet dann in Richtung des Medbetts. Die halbe Klingonin setzt an zu protestieren, besinnt sich dann allerdings eines besseren als sie sieht wie ausgelaugt und ernst Captain Janeway an ihr vorbei zu der Borg blickt.

Leise vor sich hin fluchend macht sie sich an die Arbeit und analysiert die vom Doktor erläuterten Probleme bei der Reparatur der Komponenten.

XXX

Einige Stunden später in der Kantine

"Es war absolut widerwärtig. Nicht nur das ich verdrehte Borgtechnologie die ich die gesamte Alphaschicht über aus dem Maschinenraum entfernen musste jetzt in einen menschliche Körper stopfen musste sondern auch die Tatsache das ich all das tun musste um jemanden zu retten der kurz zuvor uns alle töten wollte." Frustriert spießt sie mit ihrer Gabel ein Stück Fleisch auf das kurz darauf in ihrem Mund verschwindet. Noch kauend fährt sie fort zu reden und deutet drohend mit der Gabel auf die anderen Crewmitglieder an ihrem Tisch, namentlich Harry Kim und Tom Parris. "Ich habe keine Ahnung was der Captain sich dabei gedacht hat aber anscheinend sind Kes und der Doktor der selben Meinung."

Harry blickt ein wenig verlegen in Richtung der aufgebrachten Brünetten, als er die Gabel drohend vor sich hin und her fuchteln sieht besinnt er sich allerdings eines besseren seine Meinung kund zu tun. Tom hingegen lächelt beschwichtigend. "Lass es gut sein B'lanna, wie wärs mit einer Runde Velocity um den Stress abzubauen? Wir könnten auch die Disc so umprogrammieren das ein Gesicht vom Captain darauf abgebildet ist." Grinsend blickt er sich kurz um nur um sicherzustellen das kein anderer Offizier anwesend ist der ihn überhört haben könnte.

"Heh.. ja das hätte was." Sie spießt grinsend das nächste Stück Fleisch auf erinnert sich dann allerdings daran warum Tom sie einladen wollte. Er hatte die letzten Wochen immer wieder Avancen in ihre Richtung gemacht und auch wenn es schmeichelhaft war hatte B'Elanna ehrlich gesagt wenig interesse an dem blonden Energiebündel. Nicht das etwas .. Aktivität .. ganz nett wäre zur Abwechselung, doch würde Tom nach jedem solcher Treffen vermutlich der gesamten Crew gegenüber hinausposaunen das er die wilde Klingonin gezähmt hätte oder etwas ähnlich lächerliches. 'Darauf kann ich verzichten, doch wie komm ich am besten raus aus der Sache? Es wird langsam etwas lästig und Tom scheint keinerlei Anzeichen zu zeigen in naher Zukunft damit aufzuhören.'

Weit weniger energisch als zuvor wandert ein weiteres Stück Fleisch in ihren Mund und sie murmelt etwas vage ablehnend klingendes in Richtung Tom. Dieser zuckt mit den Schultern und verabschiedet sich in Richtung eines anderen Tisches an dem zufälligerweise gerade zwei junge Damen Platz genommen haben. Augenrollend steht Harry ebenfalls auf und folgt dem Beispiel seines Freundes. "Bis später B'Lanna."

Etwas irritiert über den abrupten Wandel der Situation verengt die Klingonin die Augen als sie sieht wie Tom schamlos mit einer der jungen Damen flirtet. 'So viel dazu, eben noch ein schwanzwedelnder Schoßhund und nun wieder ein läufiger Rüde. Ugh.. jetzt bin ich sauer auf ihn weil er nicht mehr das tut für das ich eben noch auf ihn sauer war.' Kopfschüttelnd blickt sie hinunter auf ihren Teller. Die Fleischstücke waren versunken in einer weißen Sahnesoße und B'lanna war drauf und dran sich das nächste Stück herauszupicken als die Farbe der Sauce sich ein klitzekleines bisschen verändert und eine eher gräuliche Färbung annimmt. 'Wie ..' angewidert wirft sie ihre Gabel fort und sorgt dafür das die Gespräche in der Kantine mit einem Schlag zum erliegen kommen. Beschämend vor sich hin murmelnd stampft sie in Richtung Ausgang.

XXX

Zwei Tage später in Cargo Bay 2

Janeway, Kes und ein Sicherheitstrupp stehen vor dem Eingang zu Cargo Bay 2 und der Captain verdeutlicht noch einmal jedem Mitglied der Gruppe wie wichtig es ist das sich jeder ruhig verhält. "Miss Hansen wird nicht riskieren jemanden von uns zu verletzen, das wäre selbst für einen Borg in dieser Situation eine unlogische Handlung und Miss Hansen ist kein Borg mehr." Sie blickt bei ihren letzten Worten noch einmal eindringlich in die Gesichter ihrer Männer. Nachdem sie sich sicher ist das jeder verstanden hat worauf sie hinaus wollte dreht sie sich um und betritt die Cargo Bay.

Die Halle wirkte einschüchternd, es wurden noch keine neuen Lichtelemente installiert und somit war alles getaucht in das pulsierende grün der verbleibenden Alcoven und Terminals. Reihe um Reihen standen dort als stumme Zeugen für die verlorenen Borgdrohnen, alle vernichtet durch einen einzigen Befehl, nur eine Drone hatte überlebt.. und das auch nur nach stundenlanger Arbeit des Doktors, Kes und B'lanna Torres. Die Frage die sich nun stellte war wie viel Menschlichkeit noch vorhanden war in dieser unmenschlich wirkenden Hülle und ob es überhaupt Hoffnung gab auf eine friedliche Koexistenz. In den letzten beiden Tagen war Kathryn etliche Möglichkeiten in ihrem Kopf durchgegangen wie dieses kommende Gespräch ausgehen könnte. Sie teilte ihre Sorgen mit Kes und die Ocampa brachte erfrischend viele Alternative zu den bisher für Kathryn so negativ wirkenden Ideen die sie hatte. Ähnlich wie Neelix, der immer gut gelaunte Koch der Voyager, war auch Kes immer wieder in der Lage ein Lächeln auf Kathryns Lippen zu zaubern. Als Seven dann aus der Krankenstation entlassen wurde und zum regenerieren nach Cargo Bay 2 transportiert wurde ergriff Kes das Wort und erbat die Möglichkeit anwesend zu sein wenn Seven das erste mal seit der Trennung vom Kollektiv und der Operation wieder zu Bewusstsein kommt. Kathryn hatte schnell eingewilligt da sie sicher war das Kes eine beruhigende Wirkung auf Miss Hansen haben würde.

Nun standen die beiden vor einer regungslosen Borgstatue, flankiert von Sicherheitskräfte mit geholsterten Waffen. Ein kurzer Blick auf ihren Chrono zeigt Kathryn das es nur noch wenige Sekunden sind bis der Zyklus abgeschlossen sein müsste. Sie nutzt die Zeit um Kes so zu positionieren das im Fall der Fälle keine Gefahr für sie bestehen würde.

Ein kurzes Zischen und Klacken erfüllt den Raum und die Statue macht einen knappen Schritt nach vorne. Zwei künstliche graue Augen schlagen auf fixieren aber nichts und niemanden sondern starren teilnahmslos nach vorne. Die Mitglieder des Sicherheitstrupps legen angespannt die Hände auf ihre Waffen aber Captain Janeway macht eine abrupte Geste um die Situation zu entschärfen. "Es muss sehr verwirrend sein für dich." Ergreift Kes plötzlich das Wort und Kathryn blickt dankbar in ihre Richtung da sie trotz all ihrer Vorbereitung nicht sicher war wie sie das Gespräch anfangen sollte.

Kalte Augen geraten bei den Worten in Bewegung, erst fixieren sie die beiden Frauen vor sich dann die Mitglieder des Trupps. Sie ruhen kurz auf der Bewaffnung, nehmen dann den gesamten Raum in sich auf und landen wieder bei der Ocampa.

"Die Stimmen sind fort aber deine Stimme war die ganze Zeit bei mir." Seven sagt dies ohne Emotion doch klang es für alle Anwesenden wie eine nur allzu menschliche Geste, Dankbarkeit. Kes lächelte, auch wenn sie sich nicht ganz sicher war wovon Seven sprach. Zugegen ihre telepathischen und telekinetischen Fähigkeiten hatten in den letzten Tagen überragende Fortschritte gemacht doch war sie sich nicht bewusst auf solch eine Art Kontakt zu Seven aufgenommen zu haben.

"Wie geht es dir?" Eine vermeidlich einfache Frage der Ocampa sorgt für scheinbar Minutenlangen Schweigen im Raum. Als keine Antwort zu kommen scheint mischt sich Kathryn ungeduldig in das Gespräch ein, erpicht darauf ein Teil dieses wichtigen Moments im Leben von Annika Hansen zu sein. "Bitte machen sie sich keine Sorgen, es besteht keine Gefahr, wir möchten nur mit ihnen reden."

Sevens Kopf neigt sich leicht zur Seite und ihr Blick wandert abermals zu der Bewaffnung bevor sich ihre gesamte Muskulatur anspannt und ihr Körperpanzer noch massiver wirkt als zuvor. Der Kopf wiegt sich zurück in eine aufrechte Position und sie blickt hinunter auf den Captain. Die Geste ging nicht an Kathryn vorbei und sie beißt sich leicht auf die Unterlippe bevor sie dem Trupp befiehlt sich zum Eingang der Cargo Bay zurückzuziehen. Sofort entspannt sich Sevens Körper wieder und wirkt nun wie eine gepanzerte weibliche Form und nicht wie ein alptraumhafter Panzer eines breitschultrigen Ritters.

"Sie sind besorgt um die Sicherheit ihres Schiffes und um ihre Sicherheit." Sevens Blick wandert kurz zu der Ocampa. "Das wurde mir bereits gesagt. Ich werde mich fügen, jedoch habe ich Bedingungen für meine Kooperation bei den Reparaturen."

Kathryn blinzelt, sie fühlt sich als würde sie nur die eine Hälfte eines Gespräches mitbekommen und schaut fragend in Richtung Kes die allerdings nur unwissend mit den Schultern zuckt. "Ja.. die Reparaturen." Versucht Captain Janeway nun den Faden aufzunehmen. "Was sind ihre Bedingungen?"

"Dieser Körper wird nicht wieder ohne mein Einverständnis verändert, ich erhalte unbegrenzten Zugriff zu meinem Alcoven zwecks Regeneration. Solange diese Bedingungen erfüllt werden bin ich vorerst einverstanden meine Fähigkeiten dem Schiff zur Verfügung zu stellen."

'Sie will nicht das ihr Körper verstümmelt wird und sie möchte schlafen dürfen? Das sind ihre .. Forderungen?' Entsetzt blickt Kathryn zu Kes und sieht ihre Gefühle gespiegelt in dessen Augen. Den Kloß in ihren Hals weg schluckend wendet sich sich hastig wieder zu Seven und räuspert sich. "Das ist selbstverständlich, wir werden ebenfalls ein Teil der Datenbank der Voyager zugänglich machen damit sie sich besser einleben können. Dies beinhaltet natürlich auch alle Information über ihre.. Familie." Kathryn beendet den Satz zögerlich, nicht sicher in wie weit die Familie und die damit verbundenen Emotionen ein Auslöser sein könnten für den Bruch in der kalten Fassade mit der sie es bisher zu tun hatten.

"Das ist seht entgegenkommend von ihnen Captain. Ich würde gerne sofort mit den Reparaturen beginnen wenn es recht ist." Seven macht einen weiteren Schritt und löst sich damit komplett von dem Alcoven. Sie dreht sich in Richtung des Ausgangs wartet jedoch anscheinend auf die Reaktion des Captains. Diese blinzelt kurz bevor sie antwortet. "Natürlich, bitte warten sie kurz am Ausgang ich muss noch etwas mit Kes hier besprechen." Die schwarz gepanzerte Gestalt nickt knapp und bewegt sich mit schweren Schritten in Richtung des Sicherheitstrupps dessen Mitglieder sich nervös anschauen.

Sobald Seven außer sicht ist wendet sich Kathryn schwer ausatmend in Richtung Kes. Kes nickt zustimmend und blickt traurig in die Richtung in der Seven verschwunden war. "Ja.." Sagt sie anschließend und ist sich unsicher was sie weiter sagen soll. Es scheint als wüsste Captain Janeway nur zu gut wie bedrückend und bestürzend die Aussagen der Drone für sie war.

Sie verharren für einen Moment in dieser stillen Eintracht bevor Kathryn das Wort ergreift. "Sie wissen also nicht was es mit der Stimme auf sich hat? Es schien fast so als wäre Miss Hansen von ihnen informiert gewesen."

Die Ocampa schüttelt vehement den Kopf. "Nein, es ist mir ein Rätsel wie sie darauf kommt. Das Reparaturen vorgenommen werden müssen bei denen sie von großer Hilfe wäre ist jedoch nachvollziehbar, das muss ihr keine Stimme geflüstert haben. Vielleicht ist sie noch verwirrt von der Abwesenheit des Kollektivs?"

Irgend etwas stimmte hier nicht, dessen war sich Kathryn im klaren, jedoch war es schwer zu glauben das die fürsorgliche Ocampa absichtlich etwas so wichtiges verheimlichen würde. "Ich denke es wäre am besten wenn sie Miss Hansen begleiten würden, zusammen mit einem Mitglied des Sicherheitsteams." Bevor Kes Einspruch einlegen kann hebt Kathryn eine Hand. "Keine Widerrede, ich bin mir sehr wohl bewusst wie Seven gerade gewirkt hat aber es ist schwer zu sagen wie sich das in den nächsten Stunden ändern wird. Eine Wache Minimum bis wir genaueres wissen." Kes stimmt zu und begibt sich in Richtung des der Tür.

"Captain Janeway an Chief Engineer Torres."

"Torres hier."

"Kes und Miss Hansen sind auf dem Weg zu ihnen um bei den Reparaturen zu helfen."

"Captain ich.."

"Keine Wiederrede Lieutenant... und B'lanna? Behalten sie ihr Temperament im Griff." Fügt Kathryn mit einem Schmunzeln hinzu.

"Jawohl Ma'am." Kommt eine gereizte Antwort.

Seufzend macht sich Captain Janeway nun ebenfalls auf die Cargo Bay zu verlassen. Sie war kurz davor mit sich selber zu wetten wie lange es wohl dauern würde bis der erste Report über einen Zwischenfall in Egineering auf ihrem Tisch landen würde. Kopfschüttelnd verlässt sie die grünlich schimmernde Borggruft und begibt sich zum nächsten Turbolift.

XXX

Drei Tage später

Die letzten Tage verbrachten Seven und Kes jeweils mehrere Stunden im Maschinenraum und arbeiten Hand in Hand an Reparaturen der beschädigten Komponenten, der Dismantelung von Borgfallen sowie Modifikation vorhandener Technologie mit Borg Soft oder Hardware. Die Arbeit verlief problemlos, nur eine gewisse Klingonin reagierte oftmals gereizt wenn ihre Arbeit von der Borg kritisiert oder übermäßig analysiert wurde. Kes versuchte ihr bestes die Situation immer schnell zu entschärfen aber heute verhielt sich der Chief Engineer.. verdächtig.

B'lanna starrt gebannt auf ihre Hand während sie sie abwechselnd an und entspannt. 'Tag der Ehre, genau .. der Tag könnte nicht schlimmer laufen, aber vielleicht ist genau das ja der Punkt? Ich habe keine Ehre.. ich stelle mich nicht den Tradition und dafür werde ich jetzt bestraft.'

"Wie kommt die Arbeit voran Seven?" Säuselt es sanft von links in der Stimme von Kes.
"Zufriedenstellend." Kommt es knapp von rechts.

'Eindeutig bestraft.. schlimm genug das ich meine Arme bis zum Ellbogen im Torso dieses .. Dinges hatte, jetzt werkelt es auch noch an meinem Schiff herum!' Knurrend spannt B'lanna wieder ihre Hand an und ballt eine Faust.

"Wir können uns ruhig unterhalten während wir Arbeit so vergeht die Zeit schneller."
"...."

"Du hattest vorher von meiner Stimme gesprochen die du gehört hast, ich bin mir allerdings nicht sicher wie das sein kann. Kannst du es mir vielleicht erklären?"
".... Nein."

"Nun das ist nicht schlimm, ich bin mir übrigens nicht sicher ob es für dich in Ordnung ist das ich dich Seven genannt habe."
"..."

"Ist es .. zufriedenstellend wenn ich dich Seven nenne oder wäre dir Annika lieber. Captain Janeway scheint eher wert auf deinen menschlichen Namen zu legen aber es ist ganz bei dir wie wir dich nennen."
"..."

Knurrend, ballt B'lanna eine Faust. 'Wenn ich wenigstens einen Funken Ehre habe schlage ich jetzt nicht Kes.. Wenn ich wenigstens einen Funken Ehre habe schlage ich jetzt nicht Kes..'

"..."
"..."

'Nanu?' Es war plötzlich unerwartet ruhig und die Klingonin blickt auf. Links von ihrer Konsole arbeitete Kes an einem Terminal und überprüfte die Änderungen die Seven auf der rechten Seite durchführte, jetzt allerdings starrt sie zu B'lanna als hätte diese ihr eine Ohrfeige verpasst.

"Ich kann es nicht glauben das du so etwas sagen würdest B'lanna! Habe ich dir jemals etwas getan?!" Entrüstet stürmt Kes aus dem Maschinenraum und hinterlässt eine verwirrte Klingonin und eine wütende Borg. "Was zum ..?" B'lanna starrt der wütend davon stampfenden Blondine hinterher, bevor ihr Blick auf die Borg fällt. "Was habe ich gesagt?!" Ohne von der Arbeit aufzublicken kommentiert Seven knapp das sie nichts gehört hat außer Kes Stimme.

Stirnrunzelnd übernimmt sie den Posten der Ocampa und geht das Changelog von Sevens Modifikationen durch um sich abzulenken.

"Sie .. äh .. du .. um .. wie zum Teufel ist dein Name Drone ?!" Wütend über ihre eigene Unsicherheit und immer noch aufgebracht wegen dem dramatischen Abgang von Kes ist B'lannas Stimme noch schärfer als sonst, normalerweise würde jeder Gesprächspartner nun das weite suchen doch die Gestalt neben ihr blickt nicht einmal von der Arbeit auf. "Hey! Ich rede mit dir Drone." Ein Finger rollt sich aus ihrer Faust und stupst Seven in die Schulter. 'Sie könnte wenigstens auf mich reagieren! Ohne mich würde sie nicht einmal leben.. oder existieren.. oder was auch immer.'

B'lanna versucht es erneut verbal eine Reaktion aus Seven zu bekommen und ihr Hand holt aus für einen weiteren Stupser als plötzlich Bewegung in die schwarz gepanzerte Gestalt kommt. Der eben noch enganliegende schwarze Bioanzug und die dünne Panzerung wirkt nun härter, der Körper größer und breitschultriger. All dies geschieht während eines Augenblinzelns und B'lanna keucht als sie sich einen Fuß über dem Boden an die nächstgelegene Wand gedrückt fühlt. Ein unangenehm harter Arm an ihre Kehle gedrückt und ihr drohend ausgestreckter Finger samt anliegender Hand und Arm im stählernen Griff der anderen Borghand. Kalte Augen fokussieren sie kurz, wertend, abschätzend, wartend. Dann, nach einem Moment, fällt B'lanna unsanft zu Boden und Seven widmet sich wieder ihrer Arbeit.

Keuchend ringt B'lanna nach Luft, steht kurz darauf auf und stürmt mit Anlauf und einem Schrei auf den Lippen auf die Drone zu.

XXX

Kurz darauf im Bereitschaftsraum des Captains

"Lassen sie mich das richtig verstehen Ensign Vorik, Kes wurde von Lieutenant Torrest beleidigt und hat ihren Posten verlassen, daraufhin hat Lieutenant Torrest Miss Hansen provoziert woraufhin es zu einer .. Schlägerei kam?" Kathryn blickt unsicher zwischen den Anwesenden hin und her.

"Ja." "Nein!" "...."

"Genug.. ich kann es nicht glauben das wir unseren Warpkern ausstoßen mussten weil sie ihr Temperament nicht unter Kontrolle haben B'lanna. Ich sollte sie auf der Stelle degradieren!"

"Ich kann es erklären Captain! Kes ist einfach hysterisch geworden, ich habe nichts zu ihr gesagt! Und diese aufgedonnerte Drone dort drüben hat mich angegriffen nachdem ich sie gefragt habe wie ich sie nennen soll!!" Wütend mit dem Finger immer wieder in Richtung Seven zeigend versucht die Klingonin sich zu rechtfertigen, was jedoch dem Gesichtsausdrucks des Captains nach zu urteilen nicht sonderlich erfolgreich verläuft.

"Miss Hansen, wie beurteilen sie die Situation?" Kathryn war vor diesem Treffen sowohl die Videoaufnahmen des Raumes als auch die Liste an Reparaturen und Modifikationen durchgegangen die Seven während ihrer Schicht vorgenommen hat. Die Aufnahme war auf mehrere Arten zu interpretieren, weshalb sie jetzt nach der Meinung der Borg fragte. Die Liste an erledigter Arbeit hingegen war eindeutig, eindeutig beeindruckend. Seven hatte in der kurzen Zeitspanne mehr geleistet als der Rest der Alphaschicht zusammengenommen. Das war mit ein Grund dafür warum sie die ehemalige Drone nun zu Wort kommen lies.

"Es ist nicht bekannt was für soziale Aspekte missachtet wurden die zu dieser Eskalation geführt haben." Erwidert Seven etwas kurz angebunden. Sie war sich jede sehr wohl bewusst das sie genau so viel Schuld an diesem Vorfall trug wie Lieutenant Torres. Hätte sie nicht auf die Provokation auf ihre Art reagiert wäre die Klingonen vermutlich nicht auf sie losgegangen. Dennoch war es auf eine ungewohnt Art befriedigend gewesen die kleinere Frau in ihre Schranken zu weisen und damit auch Kes in Schutz zu nehmen.

Seufzend schüttelt Kathryn den Kopf. "Lieutenant Torres, melden sie sich in Hangar Bay 1, sie werden zusammen mit Miss Hansen den Warpkern bergen." Einen Widerspruch ahnend fährt sie sogleich fort. "Und denken sie nicht einmal daran jetzt etwas zu sagen B'lanna, ihr Kopf hängt schon in der Schlinge, noch eine Kleinigkeit und Vorik bekommt ihren Posten. Habe ich mich klar genug ausgedrückt?"

"Jawohl .. Ma'am." Knurrt die Klingonin zwischen ihren Zähnen hervor bevor sie sie den Raum verlässt. Vorik schaut kurz zu Captain Janeway ob er noch länger benötigt wird und folgt dann, nachdem er sich sicher ist das dem nicht so ist der Klingonin.

Nur Seven steht nur stockstill vor dem Captain. "Ist dies eine Bestrafung für mein angebliches Fehlverhalten?" Kathryn lässt sich auf ihren Stuhl fallen bevor sie antwortet. 'Denk daran das sie eigentlich noch ein Kind ist, für sie war dies vermutlich nur eine einfach Rangelei zwischen Spielkameraden.' Sie setzt mehrfach an etwas zu sagen, hält jedoch jedes mal inne und blickt sich im Raum um. Schließlich steht sie auf und geht zum Replikator, bestellt sich ihren gewohnten Kaffee und blickt fragend in Richtung Seven. "Etwas zu trinken?"

"Nein, ich benötige derzeit keine Flüssigkeit." Nach kurzem zögern fügt sie noch hinzu. "War meine vorherige Frage unangebracht?"

"Keineswegs, es ist nur schwierig sie zu beantworten. Ich bin mir immer noch nicht im klaren wie ich mit ihnen umgehen soll und ich denke ich bin da nicht die einzige. Ihre Arbeit im Maschinenraum heute und in den letzten Tagen war beeindruckend, desweiteren haben Kes und ich einen gutes Gefühl was sie angeht. Gerade bei Kes ist das ein gutes Zeichen da sie .. spezielle Fähigkeiten besitzt die uns schon oft geholfen haben." Mit einem seufzen setzt sich Kathryn vorsichtig mit dem Kaffee in der Hand zurück auf ihren Stuhl. "Aber um die Frage zu beantworten.. ja es ist eine Bestrafung, wenn auch keine wirklich schlimme. Ich denke es ist im Interesse der gesamten Besatzung wenn sie Zwei lernen miteinander zu arbeiten ohne dabei das halbe Schiff zu zerstören. Sehen sie diese Mission als eine Möglichkeit an genau dies zu erreichen und dabei auch etwas mehr über menschliches Verhalten zu lernen .. und Klingonisches." Kathryn nippt an ihrem Kaffe bevor sie abschließend noch anmerkt: "Bringen sie meinen Chief Engineer nur an einem Stück zurück, verstanden Miss Hansen?"

"Ja Ma'am." Seven macht auf der Stelle kehrt und verlässt mit energischem Schritt den Raum in Richtung Hangar Bay 1.

XXX

Kurz darauf im Shuttle Kokrin

"Ich hätte Neelix Angebot annehmen sollen." Murmelt B'lanna vor sich hin während sie die Checkliste für den Start des Shuttles durchgeht. "Wie hätte ein Angebot von dem Schiffskoch der Voyager die momentane Situation verhindern können?"

Ertönt es vom hinteren Teil des Schiffes. "Khales Seven! Hast du vulkanische Ohren assimiliert?!" Ein Rumpeln ertönt von hinten, bevor die schwarze Gestalt der Borg sich in den vorderen Teil des Shuttles drängt und neben B'lanna platz nimmt.

"Nein, ich habe von Natur aus ein besseres Gehört als die meisten Spezies." Der Stuhl unter Seven knirscht alarmierend während sie versucht eine adäquate Sitzposition zu finden.

"Von Natur aus hm?" Kommt eine spitze Frage von links.
"Ja, es liegt in der Natur der Borg in allen Dingen überlegen zu sein." Kontert es von rechts.

"Es liegt also auch in der Natur der Borg ahnungslose Besatzungsmitglieder zu belauschen?"
"Es liegt keine Absicht vor, ich kann nicht umher zu hören was ich höre. Wie zum Beispiel all die abfälligen Bemerkungen die sie hinter meinem Rücken über mich Tätigen."

Schweigen füllt das Schiff, nur unterbrochen vom tippen Metallbesetzter Finger auf einem Touchpad während die Aufgabe des Preflightchecks von Seven übernommen wird. B'lanna sitzt während dessen wie angewurzelt auf ihrem Platz, ihr Kopf um einige Schattierungen dunkler als noch momente zuvor. Ihre Herzen hämmern in der Brust und sie würde am liebsten auf irgend etwas einschlagen. 'Mich, ich sollte mir eine verpassen.. Argh..'

"Es war nicht meine Absicht ihre Ehre zu kränken Lieutenant, ignorieren sie einfach was ich gesagt habe und wir können diese Mission schnell abschließen." Seven schließt mit diesen Worten ihren Preflightcheck ab,startet das Shuttle und ruft die Brücke. "Shuttle Kokrin an Brücke, verlassen nun Hangar Bay 1."

"Brücke an Shuttle Kokrin, wo ist B'lanna? Sie ist die leitende Offizierin dieser Mission." Der Tonfall lässt keinen Zweifel daran aufkommen das Captain Janeway jemand anderem im Com erwartet hätte.

"Ich bin hier Captain .. umm .." Etwas verlegen versucht B'lanna eine Ausrede zu finden die ihr Verhalten erklären könnte. "Ich .. dachte es wäre gut für Seven wenn sie sich mit den Com Protokollen vertraut machen würde."

"Gute Idee, Viel Erfolg Shuttle Kokrin, Janeway out."

Kaum hat das Shuttle das Schiff verlassen beschleunigt Seven auf maximale Geschwindigkeit in Richtung des ausgestoßenen Warpkerns, nachdem der Kurs gesetzt ist wendet sie sich nach links. "Sie haben den Captain belogen." Es war eine Feststellung, doch für die Klingonin klang es eindeutig wie eine Anschuldigung. "Gern geschehen Seven!" Platzt es aus ihr heraus und sie springt förmlich aus ihrem Stuhl nur um im hinteren Teil des Schiffes zu verschwinden.

"Ich bin mir nicht bewusst inwiefern es in meinem Interesse war das sie gelogen haben. Desweiteren warte ich immer noch auf eine Antwort auf meine anfängliche Frage."

Mit nach vorne geneigtem Kopf stürmt B'lanna wieder nach vorne ins Cockpit. "Ich habe damit dafür gesorgt das du keinen Ärger bekommst weil du an meiner Stelle die Comanlage bedient hast du aufgeblasene Drone!! Und was zum Teufel war deine 'anfängliche Frage' ?!"

Seven öffnet den Mund zum antworten schließt ihn dann jedoch schnell wieder als sie das Gesicht des Lieutenants genauer studiert. Ein interssierter Gesichtausdruck macht sie auf der Borg breit und sie steht auf um die Klingonin näher in Augenschein nehmen zu können. Nach kurzer Analyse schlussfolgert sie: "Sie haben erneut gelogen, ich dachte ihr Volk hält lügen für unehrenhaft, warum tun sie es dann so häufig?" Sobald die Worte B'lannas Ohren erreichen plustert diese sich sofort auf und geht mit ihrem Körper bedrohlich nahe an die Borg heran. Diese erachtet die kleinere Frau allerdings wohl nicht als ernst zu nehmende Bedrohung und fährt fort. "Und um die Frage nach der Frage zu beantworten wiederhole ich diese einfach. Was hätte ein Angebot von dem Schiffskoch der Voyager die momentane Situation verhindern können?"

Eben noch kurz davor auf die Drone loszugehen verlässt B'lanna schlagartig die gesamte Energie den Streit weiter fortzuführen. Stattdessen setzt sie sich wieder auf ihren Stuhl und atmet tief durch. "Neelix hat angeboten das ich meinen Frust an ihm auslasse damit es mir besser geht. Es war lieb gemeint von ihm aber ich könnte das nicht tun, dafür ist er ein zu netter Kerl."

"Ich ... verstehe." Kommt es von rechts und B'lanna stutzt, unsicher ob und wenn ja wie viel die Drone wirklich verstand. 'Kann sie nicht mal etwas ausführlicher Antwort?' Grummelnd verfällt sie in schweigen bis Seven sie informiert das der Warpkern sowie ein unbekanntes Schiff auf den Scannern erschienen ist.

"Was ist das für ein Klappergestell von einem Schiff .. und warum zum Teufel versuchen sie einen instabilen Warpkern zu bergen?!" Fluchend baut B'lanna eine Comverbindung auf aber außer einer knappen Antwort das hier eine Bergungsaktion im Gange ist bekommt sie nichts aus den Aliens heraus.

"Spezies 84732 ist bekannt dafür das sie sehr bedürftig sind und alles tun würden um sich zu bereichern, sie nutzen jedoch meist eher emotionale Komponenten als einfachen Diebstahl wie wir hier gerade beobachten dürfen." Kommentiert Seven während sie das andere Schiff scant.

"Beobachten?! Pah! Energie auf die Phaserbank. Die bekommen jetzt erst einmal einen Schuß vor den Bug." Wolfisch grinsend huschen B'lannas Hände über ihr Terminal.
"Ich denke nicht das dies eine so gute.." Seven bricht ihren Ausruf abrupt ab als eine gelblicher Strahl auf geradem Weg in Richtung des Alienschiffes rast.

Der Strahl verfehlt nur knapp das weit größere Schiff, woraufhin dieses ebenfalls das Feuer eröffnet. Hellgrüne Blitze huschen vorbei an dem Warpkern nur um kurz darauf mit Wucht in dem kleinen Schuttle einzuschlagen. Der Bordcomputer plärrt sofort etliche Warnungen die B'lanna fluchend abschaltet während Seven Ausweichmanöver einleitet.

"Alle Energie auf Schilde!" "Ausweichmanöver Muster Theta!" Weitere Blitzen hämmern auf die Schilde und kurz darauf auf die polarisierte Aussenhülle.

"Ein weiterer Treffer und wir verlieren die Integrität der Hülle." Wirft Seven ein bevor sie ihre rechte Hand in die Konsole vor sich rammt und ihre Assimilierungsrohre ausfährt. Geschockt hält B'lanna für einen Augenblick inne in ihrem panischen Versuch das Schiff zu retten und lässt eine ganze Barage an Flüchen los in Richtung der offensichtlich verrückt gewordenen Drone neben sich. Die Hände der Klingonin huschen dabei ungestört weiter über ihr Display um das letzt bisschen an Reserven aus der Maschine zu holen auf das sie noch ein paar Sekunden länger leben.

Seven lässt die Flüche an sich vorbeigleiten und koordiniert die von ihr freigelassenen Naniten sowie die übernommenen Computerprogramme, zufrieden nickend fährt sie die Assimilierungsrohre wieder ein, wendet sie halb zu B'lanna die immer wieder wütend schreiend von ihrer Arbeit aufblickt und und ihre Richtung starrt. "Es tut mir leid." Sagt Seven zu einem klingonischen Gesicht das wohl gerade dabei ist eine weitere Beleidigung zu formen und schlägt mit der inzwischen wieder freien Hand zu. Die Faust schlägt mittig auf B'lannas Stirnwulsten auf und schleudert ihren Kopf nach hinten, wo er kurz verharrt nur um sich dann in einer angetrunken wirkenden Bewegung wieder nach vorne fallen zu lassen. Brauen Augen schwanken hin und her und B'lanna blinzelt um wieder klar denken zu können, bevor sie allerdings Gelegenheit dazu bekommt folgt ein zweiter Schlag und eine weitere Entschuldigung. Dann ist alles dunkel.

XXX

Ein paar Minuten später

Stöhnend kommt B'lanna wieder zu Bewusstsein und schlägt die Augen auf. Sie zuckt sofort zurück als sie das fahlgraue, mit Kabeln verzierte Gesicht von Seven vor sich sieht. "Ack!!" Sie versucht rückwärts vor Seven wegzukrabbeln allerdings schließen sich schnell feste Hände um ihre Schultern. "Ich sagte bereits das es mir leid tut, es besteht nun keine Gefahr mehr." Stellt die Borg fest als wenn damit alles geklärt wäre. "Ich werde sie jetzt wieder los lassen, wir haben viel zu tun und nicht viel Zeit." Die Hände lösen sich und B'lanna springt sofort auf und distanziert sich von Seven.

"Was im Namen Kahless ist in dich gefahren Drone?! Wo ist mein Phaser?" Hastig tastet sie ihre Hüfte ab kann aber keine Waffe finden.

"Ich sagte bereits es besteht keine Gefahr mehr, die Caatati sind mit dem Warp Core entkommen nachdem sie uns für tot gehalten haben."

"Tot? Warum sollten sie .. oh.." B'lannas Blick fällt auf das assimilierte Terminal und ihre Hand wandert an ihre Stirn. "Du hättest mir ruhig einfach nur ein Hypospray geben können damit meine Lebenszeichen schwächer werden." Grummelnd sieht sich die Klingonin in der Pilotenkanzel um, immer noch sauer aber bei weiten nicht so irritiert wie noch vor ein paar Sekunden.

"Dafür hatten wir nicht genug Zeit, die von mir gewählte Methode war effektiver .. auch wenn ihr Schädel sich als härter herausgestellt hat als erwartet." Eine murmelnde Antwort kommt aus Richtung des Lieutenants die inzwischen den Schiffscomputer repariert. Seven ignoriert diesen Kommentar jedoch und fährt einfach fort. "Nachdem ich dafür sorgte das die Caatati ihr Feuer einstellen in der Hoffnung unser Schiff später zu bergen nachdem sie den Warpkern abgeliefert haben habe ich mich sofort darum gekümmert das die Lecks im Schiff versiegelt wurden sowie ihre Unversehrtheit sichergestellt ist. Unsere Reserven an Atemluft sind stark beschränkt weswegen ich darauf verweisen muss sich möglichst wenig zu bewegen und zu reden. Ich habe eine Boje entsandt, jedoch ist die Chance auf Rettung sehr gering. Die Voyager würde ohne Warpkern zu lange brauchen um uns zu retten und die Caatati werden mich vermutlich zerstören und sie als Sklavin verkaufen sobald sie hierher zurückkehren. Doch selbst das wird voraussichtlich wesentlich länger dauern als wir noch Atemluft besitzen."

Blinzelnd lässt sich B'lanna zurück in ihren Stuhl fallen. "Wow.. du bist echt super darin Kopfschmerzen noch schlimmer zu machen." Sie hämmert mit der Faust auf die Konsole vor sich ein als diese nicht die entsprechenden Ergebnisse liefert. 'Sie hat recht, die Voyager ist zu weit weg, diese verdammten Aliens wahrscheinlich auch, Kommunikationssystem sind außer Betrieb und wir haben nur noch wenige Stunden Atemluft.'

Ein Knartzen neben ihr lässt sie aufschrecken, doch ein kurzen Seitenblick verrät das sich Seven nur auf den inzwischen nicht mehr sehr stabil aussehende Stuhl neben ihr gesetzt hat und die Augen geschlossen hat. 'Was hat diese verdammte Drone jetzt vor? Sauerstoff hermeditieren?' Ein Finger entrollt sich aus B'lannas Hand und schickt sich an in ausgestreckter Position die Schulter der Borg zu stupsen doch dann schüttelt die Klingonin den Kopf. 'Nein das ist keine so gute Idee.. wir sollten wirklich nicht unsere Luft damit verschwenden eine Streiterei vom Zaun zu brechen. Puh.. wie kommen wir aus dieser Sache nur wieder raus..' Frustriert überprüft sie in der nächsten Stunde mehrmals die bereits von Seven bearbeiteten Systeme findet jedoch keine Möglichkeit ihre momentane Situation zu verbessern. Als ihr Blick auf den Schiffschrono fällt und sie bemerkt wie viel Zeit, und damit Luft, sie bereits verbraucht haben steigt Panik in ihr auf.

"Komm schon Seven, du kannst doch nicht einfach nur rumsitzen! Tu etwas!" Bellt sie neben sich und graue Augen blicken sie abwertend an. 'Jaja wir sollen Luft konservieren und nicht reden, ich hab es ja verstanden du Miststück!' Abermals auf das Terminal schlagend lässt sie von dem Terminal ab und dreht den Stuhl in Richtung der Borg. "Es ist mir vollkommen egal ob ich jetzt unnötig Luft verbrauche oder nicht, ich will Antworten verdammt!"

"Alternativ könnte ich sie auch einfach wieder Ohnmächtig schlagen, in diesem Zustand würden sie am wenigstens atmen." Antwortet Seven die ebenfalls versucht ihren Stuhl zu drehen, dieser gibt aber nur noch ein letztes knartzen von sich und bricht dann zusammen und verteilt sich mitsamt der Borg auf dem Boden des Shuttles. Sofort bricht T'lanna in schallendes Gelächter aus während Seven sich möglichst schnell aufrappelt. "Da hat jemand zu viel Metall geschluckt huh?" Wirft die Klingonin zwischen lachenden Ausbrüchen ein.

Sevens Augen verhärten sich als sie sich kerzengerade vor dem Lieutenant hinstellt, diese lässt sich davon allerdings nicht beeindrucken und grinst unverholen weiter. "Wird da etwas jemand sauer?" Schmunzelnd stubst sie Seven verspielt mit der Handfläche gegen die Schulter. "Ich dachte ihr Borg steht über solchen niederen Instinkten."

Zweifel schleichen sich in graue Augen und sie wenden sich ab. Seven beisst die Zähne zusammen und verlässt die Pilotenkanzel ohne ein weiteres Wort. Zufrieden grinsend lehnt sich B'lanna wieder in ihren Stuhl zurück und legt die Füße hoch. 'Hah 1:0 B'lanna' Mit einem Zischen schließt sich die Tür und trennt so die beiden Kontrahenten.

XXX

Zwei Stunden der Frustration und Langeweile haben an B'lanna genagt und nun kann sie es nicht mehr aushalten mit ihren Gedanken alleine zu sein. Sie steht auf und will gerade in den hinteren Bereich des Shuttles gehen als sie von der Tür gestoppt wird die normalerweise sich hätte automatisch öffnen müssen.

"Was zum.. Computer öffne die Tür der Pilotenkanzel."

"Der Befehl kann nicht ausgeführt werden."

"Warum kann der Befehl nicht ausgeführt werden?!" Patzt sie genervt in den Raum, warum können diese verdammten Programme nicht so eingestellt werden das sie sofort die Fehlermeldung ausgeben.

"Das öffnen der Tür würde zu einem katastophalen Druckausgleich führen." Kommt die nüchterne Antwort und B'lanna wird plötzlich eiskalt. 'W..was?!' Sie huscht sofort wieder zurück zu ihrem Stuhl und tippt wie besessen auf ihr Terminal ein. 'Oh Gott .. w-was.. NEIN!' Laut Computerlog hat Seven kurz nachdem sie die Pilotenkanzel verlassen hat den Computer befohlen alle verbleibende Restluft aus dem hinteren Teil des Schiffes in die Pilotenkanzel zu transferieren was der Computer erst akzeptierte nachdem Seven darauf hingewiesen hat das das überleben eines Borg keine priorität hätte und der Befehl dementsprechend ausgeführt werden dürfte. Der computer stimmte offensichtlich zu und führte den Befehl aus.

Bis aufs tiefste geschockt ruft B'lanna das Videobild des hinteren Shuttelraumes auf in dem Seven zusammengesackt auf dem Boden kniet. 'Fuck! Wie kannst du so etwas machen?! Wir hätten doch .. ugh! Fuck! Fuck!!' Fluchend schlägt sie mehrmals auf die Konsole ein bis diese funkensprühend nachgibt und das Bild von Seven nach einem kurzen statischen Rauschen vollends verschwindet.

Sie sackt in ihrem Stuhl schluchzend zusammen.

XXX

"Scanne nach Lebenzeichen. Ein Lebenzeichen gefunden Captain! Es ist sehr schwach!"

"Beamen sie sie direkt zur Krankenstation. Traktorstrahl auf das Shuttle, bringen sie es sicher heim. Chakotey sie haben die Brücke, ich bin auf der Krankenstation."

"Jawohl Ma'am."

Zurück zu „Gerugons Private Rumpelkammer“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast