Feedback

Rundenbasierende Strategie, Aliens und Laserwaffen... was will man mehr?
Benutzeravatar
Gemai
Beiträge: 224
Registriert: Mi 29. Mai 2013, 02:02

Feedback

Beitragvon Gemai » Di 22. Mär 2016, 14:48

Da Du Dich bei der heutigen Mission über Cyberdisks und Co bei der "Leichten" Mission gewundert hast:

Der Schwierigkeitsgrad der Mission gibt die Anzahl an Gegnergruppen an oder die Gesamtzahl an Aliens... nicht deren Zusammensetzung.

Im Grundspiel war unterhalb von Classic jedoch eine Begrenzung wie maximal ein Sectopod etc. Ob der Long War Mod das generell rausgenommen hat weiß ich nicht, aber Cyberdisks waren damals auch begrenzt. Zwei pro Mission unter Classic glaube ich.
Benutzeravatar
Gerugon
Beiträge: 1019
Registriert: So 16. Dez 2012, 22:15

Re: Feedback

Beitragvon Gerugon » Sa 2. Apr 2016, 13:30

Ah k das wusste ich nicht. Der Long War Mod ändert da definitiv etwas in einer der kommenden Missionen (noch nicht online) hatte ich 3 Discs und ich denke das wird noch schlimmer später.
ManuG
Beiträge: 1
Registriert: Mo 17. Okt 2016, 07:56
Wohnort:

Re: Feedback

Beitragvon ManuG » Mo 17. Okt 2016, 08:24

Das liegt bei Long War soweit ich das mitbekommen habe daran, dass die Aliens im Grunde zwei unterschiedliche Arten an Ressourcen haben.

Das eine sind die normalen Ressourcen, diese bestimmen, welche Ufos und Missionen sie sich leisten können, wie viel Meld sich in den Containern befindet etc. Lässt sich gut einschränken, indem man Ufos abschießt oder beschädigt.

Das andere ist die Alien-Research. Diese erhalten sie, sowohl ohne als auch mit Eingreifen, grundlegend pro ingame-Tag und für getötete X-Com Soldaten. Durch das Unterbinden von Alienmissionen lässt sich vermeiden, dass sie Boni bekommen, die Basiseinkünfte werden den Aliens aber immer bleiben (ähnlich Deinen Forschungsfortschritten, die bleiben dir ja auch, selbst wenn du pleite gehst). Diese Ressource bestimmt die Art der Truppen, die für Encounter zur Verfügung stehen. Das kann im späteren Spielverlauf zu größeren Mengen an sehr starken Aliens in einzelnen Trupps führen.
Benutzeravatar
Gemai
Beiträge: 224
Registriert: Mi 29. Mai 2013, 02:02

Re: Feedback

Beitragvon Gemai » Mo 23. Jan 2017, 10:26

Terrormission Edinburgh:

Damals in meinen (ja Grundspiel ich weiß) Komplettrun mit 100%, habe ich öfter solche Situationen gehabt, vor allem im "4 sind eine Armee" Modus.
Du bist willentlich das Risiko eingegangen mehr Gegner zu triggern anstatt den Bot offen zu bekämpfen. Und das ohne mehr Cover zu bekommen. Trotz Deiner "wir können dies... oder das machen" Theorie und Spiel auf Sicherheit war das mehr als riskant. Du hattest Glück bei der Thinman Lotterie. Du ignorierst die Risikovarianten immer zu 90%, selbst wenn sie "sicher" sind.
In solchen Fällen - vor allem mit Deiner riesigen Armee im Einsatz - kann es sich lohnen einen D-Day zu veranstalten. Ich hätte mein Team rechts platziert neben dem Wagen und einen Gundown gemacht. Einer sorgt dann für lockdown des Mech falls er die Runde überlebt. Die Sektoiden werden Dein Team nicht umbringen in einem Zug. Der Grund warum dies funktioniert ist der Lastwagen der als offene Deckung wunderbar funktioniert nach links und Du eine Schussreihe bilden kannst. Außerdem können Truppencluster ja auch Aliens zu schwachen Granaten verleiten.
Wäre der andere Trupp Chrysaliden gewesen die ranlaufen oder eine Cyberdisk etc. wäre es gefährlich geworden Geru.

Im Endeffekt:

Ich würde manchmal aggressiver in solchen Situationen sein. Riskante defensive - aber auch offen aggressive - Maneuver haben Dir schon mehrfach geschadet. Defensiv aggressiv kann aber funktionieren. Solche offenen Stellungen meidest Du aber wie die Pest. Inklusive Rauchgranatenstürme. Haben mir auch öfter geholfen. Die funktionieren ja wie halbe Deckung oder machen halbe zu Volle. Bei der 4 Mann Variante in Classic Ironman war das wichtig.

Zu den toten NPC noch einmal, sie erleiden einen "Herzinfarkt" in Terrormissionen. Die Aliens töten keine in Schatten wenn sie nicht getriggert sind. Nur aktive Aliens töten. Die sterben nach X Runden von selbst wenn sie nicht im Sichtfeld sind. Daher werden die auch nicht zu Zombies. Es zählt nicht als Chrysalid kill selbst wenn nur noch solche rumlaufen. Das ist so gedacht, damit man in Terrormissionen nicht Tee trinkt und wartet.
Benutzeravatar
Gemai
Beiträge: 224
Registriert: Mi 29. Mai 2013, 02:02

Re: Feedback

Beitragvon Gemai » Di 24. Jan 2017, 11:18

Terrormission Edinburgh 2.0:

Du hast sicher bemerkt, dass Du die Sniper zuerst einsetzen musst bevor Du Dich zurückziehst für Squadsight. Hier war der Fehler aber kein Problem. Aber als Du wolltest, dass Sunny die aufdeckt danach, habe ich mir wirklich gedacht ob Du Deine Fähigkeiten im Blick behälst Geru. Wenn Du die nicht einsetzt vergeudest Du Inventar...
"Wirf den Battlescanner" war mein Dauergedanke. Volles Scouting, Squadsight und kein Späher nahe am Feind. Selbst wenn das Auto die Sicht nicht verdeckt hätte - was man sah durch das Quadrat was vor der Autokante endet, gute spatiale 3D Programmierung - wäre der Späher in Gefahr gewesen. Du verlierst wirklich oft die Übersicht über Deine Möglicheiten.
Benutzeravatar
Gemai
Beiträge: 224
Registriert: Mi 29. Mai 2013, 02:02

Re: Feedback

Beitragvon Gemai » Do 2. Feb 2017, 12:48

Abductor Stürmung:

Wenn Du das "Versteckspiel" betreibst, solltest Du bei vorrückenden Feinden IMMER scouten. Ich hätte den Heavy an die Kannte gesetzt und bei Feindkontakt zurückgezogen. Dein Doppelrun mit dem Granatwerfer hat ihn ja ziemlich HP gekostet am Ende da er nicht mehr weg konnte. Das gleiche Spiel kurz danach mit dem Medic... Covercrawling ist angesagt. Da warst Du unnötig aggressiv im Auge des Feindes.
Auch hattest Du Glück, dass der letzte Outsider nichts gemacht hat um Dich zu töten. Der Assault hatte noch Run-and-Gun und hätte den Outsider mit 99% Doppelschuss flankieren können. Das war ein sicherer Kill. Dein panischer Rückzug des Assault war unnötig und erneut ein Risiko. Das war wieder ein Fall von riskant defensiv anstatt sicher offensiv. Ein Sprung in den Mittelgang und der Assault wäre tot gewesen.
Das mit dem Heavy war "sicher offensiv", das war ein gutes Maneuver oben im Gegenzug.
In diesem Fall hast Du erneut nicht Deine Fähigkeiten komplett angesehen. Das wird sicher noch ab und an weniger gut enden. Es tut immer weh vermeidbare Fehler zu sehen. Ja ab und an bist Du übereifrig, aber viele Schäden Deiner Soldaten kommen durch falsche Nutzfolge Deiner Soldaten oder durch ignorieren von Fähigkeiten oder Covercrawling für sicheres scouten.
Benutzeravatar
Gemai
Beiträge: 224
Registriert: Mi 29. Mai 2013, 02:02

Re: Feedback

Beitragvon Gemai » Do 16. Mär 2017, 04:47

Zur heutigen Exalt Mission:

Du hättest die Command Fähigkeit auch gleich auf den Mech nutzen können und im gleichen Zug abhauen. Ich weiß nicht wieso Du raus gehst, DEN ANDEREN Soldaten per Command rausholst und den Mech stehen lässt. Glücklicherweise hat sich das nicht auch noch gerächt...

Aber Ich verstehe, dass Du wegen der Situation ein wenig durch warst.
Benutzeravatar
Gemai
Beiträge: 224
Registriert: Mi 29. Mai 2013, 02:02

Re: Feedback

Beitragvon Gemai » Mi 19. Apr 2017, 12:36

57% Erfolg beim Stunnen sind 43% Misserfolg.

Bei 100 Versuchen a 6 Stuns kann es in 0.43^6 * 100 Fällen dazu kommen, dass der Sektoid nicht gestunnt wird, also 0.6 Male. Willkommen bei den 1% Gerugon!

Die Tatsache, dass Missionen existieren um Gefangene zu übergeben deutet hier auf Pech hin. Du bist einfach der eine Pechvogel der bei 6 Stuns 0 Erfolg hat. Irgendwer muss die 1% sein.

Zurück zu „XCOM Enemy Within: Long War Mod“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast